Erichs Brötchen

Mittwoch, 3.9.2008

Gegen 8 H gehen wir nach dieser durchwachten Nacht ankerauf und motoren Richtung Barhoeft, wo wir einen kleinen Naturhafen entdeckt haben.
Claus ist begeistert davon, mit wie wenig Schlaf man auskommen kann, Lisa weniger und erklärt ihrem Magen geduldig, das ständige Auf und Ab sei völlig normal.
Die Fahrt nach Barhoeft wird erst angenehmer, als wir uns in der Landabdeckung befinden. Dann führt sie uns durch ein schönes Naturschutzgebiet mit ganzen Sandbänken voll von Kormoranen. Dennoch sind wir froh, hier nicht im Dunkeln anzukommen: neben der relativ schmalen Fahrrinne beträgt die Wassertiefe oft nur 70 bis 30 cm! Im kleinen Hafen angekommen werden unsere Vorleinen freundlich angenommen und wir melden uns um 10 H entgegen unserer Gewohnheit direkt beim Hafenmeister. Dann versuchen wir, den Schlafmangel durch Nahrungsaufnahme zu kompensieren: Wir brunchen gemütlich im Cockpit mit Brötchen, Konfitüre, Rührei und Weintrauben. Schlemmerreisen mit SY Kira!

Lisa ruht dann noch ein Stündchen, bevor wir uns endlich mal wieder eine Dusche gönnen. Danach erkunden wir den pittoresken Hafen und kurbeln die lokale Wirtschaft durch verstärkten Fischbrötchenkauf an. Auffällig ist dabei der ostdeutsche Charme aller, denen wir begegnen. Am Nachmittag erholen wir uns beim Lesen und Schlafen, bevor wir uns noch ein Abendessen in Form von Räucherfisch und Brötchen gönnen. Wir haben die begründete Vermutung, dass die Brötchen bereits zu Erichs Zeiten produziert wurden und heute immer noch abverkauft werden.
Den Abend verbringt Claus mit seinem guten Freund Bernard M.(=Buch), dann im Motorraum, während Lisa das Logbuch in den Computer tippt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.