Abschied von Neuseeland…wenn auch anders als geplant

Moin Moin,
die ersten 24 Stunden auf See sind geschafft. Und für mich waren es wirklich die allerersten 24 Stunden auf See. Ich bin Laura und seit gestern nicht mehr Backpackerin in Neuseeland sondern Seglerin auf dem Weg nach Fiji und das neueste Mitglied der Crew Kira.
Wie ist es dazu gekommen? Ende Dezember fing ich als Kellnerin bei Passage Rock auf Waiheke Island an. Wenige Tage später spazierte ein junger, sehr braungebrannter Mann hinein, der auf seiner Weltumsegelung Zwischenstopp in Neuseeland macht und mein neuer Kollege sein sollte. So lernte ich Claus kennen und in den folgenden Wochen verbrachten ich viele gesellige Abende auf Kira.
Ich bereiste die Nord und Südinsel Neuseelands, sah wunderschöne Landschaften und lernte viele nette Leute kennen, aber trotzdem kehrte ich immer wieder nach Waiheke zurück, wie ein Fluch lässt die Insel einen einfach nicht los.Vor gut zwei Wochen kam ich dann zum dritten mal zurück nach Waiheke um Tims Geburtstag und den Abschied der Beiden zu feiern und wollte danach eigentlich weiter reisen, aber dann kam alles ganz anders.
Zwei Tage nach der geplanten Abfahrt, wir saßen gemütlich beim Frühstück im Cockpit in der Westhaven Marina in Auckland, bot Claus mir an, an seiner Stelle mit Tim nach Fiji zu segeln und selbst nach Fiji nach zu fliegen; ihn hatte nicht nur Waihekes Fluch sondern auch noch Amors Pfeil getroffen. Ohne zu zögern, aber auch komplett ohne Segelerfahrung oder irgendwelche Vorbereitungen das Land in 48 Stunden zu verlassen, sagte ich zu.
Und jetzt sitze ich hier an Bord von Kira. Land hab ich heute morgen zum letzten Mal gesehen, ab hier gibt es nur noch Wasser, viel, sich zu hohen Wellen auftürmendes Wasser.
Eine professionelle Einschätzung der Lage kann ich leider noch nicht vornehmen. Ich beschreibe einfach wie ich den letzten Tag erlebt habe. Anfangs Regen, viel Wind und Wellen. Heute blauer Himmel, aber immer noch viel Wind und Wellen. Es schaukelt sehr. Ab und zu fühlt es sich an als ob ein Wal das Boot rammen würde. Sind angeblich aber nur Wellen. Inzwischen sind es auch eher Babywale. Es soll ruhiger werden und die Funkgespräche mit der Thor machen Hoffnung auf gutes Wetter in 6 Tagen.
Cheers mates!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.