Die neue Misses

Nachdem auf dieser Seite bereits von den Abenteuern von Tim und Claus mit Pherusa und ihrer Weltbesegelung mit Kira berichtet wurde, ist es nun an der Zeit für ein neues Kapitel. Vorher möchte ich die letzten sechs Jahre aber noch einmal Revue passieren lassen. Ein “was bisher geschah” um auf den aktuellen Stand zu kommen. Im Juli 2011 setzten Claus und Tim mit Kira, einer 34 Fuß Reinke, in Neuharlingersiel die Segel. Frei nach dem Motto „Pläne sind bei Ebbe in den Sand geschrieben“ gab es noch keinen konkreten Kurs, lediglich einen groben Plan und viel Mut sich auf Abenteuer einzulassen. Es war der Beginn einer fantastischen Reise, die Tim und Claus auf der klassischen Barfußroute um die halbe Welt in die entlegensten Ecken der Erde bringen sollte. Europa, Afrika, Amerika, Ozeanien und Asien wurden nur durch die Kraft des Windes und der Meere erreicht. Etwa 20.000 Seemeilen lagen im Kielwasser, als die beiden im Dezember 2012 nach 512 Tagen auf Reise und bereits 26 erkundeten Ländern in Neuseeland Landfall machten. Im Land der langen weißen Wolke trafen sie dann auf mich, Laura, Backpackerin, die im gleichen Restaurant wie Claus arbeitete. Als ein halbes Jahr später der Sprung zurück in die[…]

Weiterlesen

Die Marina lässt uns nicht los

Samstag haben wir uns ambitioniert wie eh und je auf den Weg nach Mana-Island gemacht. Morgens versuchten wir bereits erfolglos die Thor anzufunken, deren grober Plan vorsah am Wochenende von Musketcove Richtung Lautoka zu segeln. Nach einer Stunde mit nur suboptimalen Windbedingungen waren wir jedoch gezwungen uns einen Alternativplan zu überlegen, Mana Island hätte wir im Tageslicht nicht mehr erreichen können. Wir wägten noch unsere Möglichkeiten ab, als wir ein Rauschen im VHF vernahmen „Kira, Kira, Kira, für Thor bitte kommen“, dann lässt man doch nicht zweimal sagen! Die beiden befanden sich grade tatsächlich auf dem Weg zur Hauptinsel, quasi parallel versetzt zu uns und mit dem Fernglas in Sichtweite. Letztendlich beschlossen wir gemeinsam zurück zur Vudapoint-Marina zu segeln. Leider waren inzwischen keine Liegeplätze mehr frei und so liegen wir jetzt gut zusammen gebunden in der Mitte des Hafenbeckens an einer Mooring. Die erste Flasche Hopi wurde natürlich sofort geteilt, das Schöne an unserem Kuschelpaket ist, dass wir auf unseren Booten sitzen bleiben können und trotzdem gemeinsam anstoßen können. Der weitere Plan sieht vor, noch etwa eine Woche in der Marina zu bleiben, auf die neue Wasserpumpe zu warten und einige Reparaturen zu erledigen (Claus hat gestern schon die seit Panama kaputte Besteckschublade[…]

Weiterlesen

Da bin ich wieder

Grad hab ich mich noch Kira verabschieden müssen und jetzt bin ich auch schon wieder zurück im Bulaland. Nach einigen Tagen in Deutschland hat mich das Fernweh dann doch wieder gepackt und so wurde aus meinen Heimkehrplänen nur ein dreiwöchiger Heimurlaub, in dem ich alle Unibelange regeln konnte und mich wieder einmal von meinen Freunden verabschieden musste (die meisten hielten meine Pläne gleich wieder abzuhauen für einen Scherz). Aber hier bin ich! Mit einem bis zum Rand mit deutschen Spezialitäten und Köstlichkeiten gefüllten Rucksack landete ich vor einer Woche in Nadi und wurde mit offenen Armen empfangen. Seitdem liegen wir in der Vudapoint-Marina zwischen Lautoka und Nadi und genießen das Marinaleben. Eigentlich wollten wir nur eine Nacht hier bleiben, um mir einen sanften Übergang zum Segelleben zu ermöglichen, aber jetzt sind wir gefangen im Netz der Annehmlichkeiten wie Bar und Dusche. Und die vielen netten Boote die hier liegen und mit denen wir uns abends auf ein Fijibitter oder zum Fondue machen treffen will man ja auch nicht missen. Aber heute Nachmittag wollen wir wenigstens mal raus aus der Marina und uns morgen Richtung Palmen- und Sandstrand segeln. Auch wenn wir den Pool des benachbarte Resorts nutzen können, fehlt der[…]

Weiterlesen